neues deutschland: Russische ...

Berlin (ots) - Der Alltag für Menschen mit Behinderung in Russland verbessert sich langsam. Zu diesem Urteil kommt Jelena Popowa im Interview mit der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" (Mittwochausgabe). Die 26-jährige Juristin ist Fan von ZSKA Moskau und eine von 13 Millionen Russen mit Behinderung. Sie arbeitet für die UEFA-Organisation CAFE (Centre for Access to Football in Europe), die sich in Russland für eine bessere Integration im Fußball einsetzt. "Der Staat unterstützt Menschen mit Behinderung mit monatlich 9000 Rubel (150 Euro). Und es ist für behinderte Menschen immer noch schwer, einen Arbeitsplatz zu finden. Wir wollen mit CAFE Leute beim Fußball in Lohn und Brot bringen. Es gibt ein Gesetz, nach dem jede Firma zehn Prozent ihrer Arbeitsplätze durch Menschen mit Behinderung besetzen muss. Aber das ist nur Theorie", sagt Popowa. Ihre Mitbürger hätten sich leider noch immer nicht an behinderte Menschen in ihrer Umgebung gewöhnt. "Sie zeigen mit dem Finger auf uns, starren uns an. Viele behinderte Menschen trauten sich deswegen gar nicht zu arbeiten. Es wird aber langsam besser. Die Leute trauen sich raus und sagen: Wir sind wie alle anderen." Beim Bau der neuen ZSKA-Arena konnte Popowa eigene Wünsche einbringen: "Als das Stadion im September eröffnet wurde, habe ich fast geweint: Rollstuhlfahrer sitzen jetzt direkt zwischen 1. und 2. Rang bei den Ultras. Ich bin dabei - wie alle Fans." Popowa fühle sich im Stadion immer sicher. "Wer noch zum Confed Cup oder 2018 zur WM kommen will, braucht sich nicht zu fürchten. Im Gegenteil: Die Menschen hier sind besonders gastfreundlich", gibt sie Ausländern mit auf den Weg, auch wenn sie das Problem, rassistischer Übergriffe und Gesänge von russischen Fußballfans nicht abstreiten kann. "Es gibt noch eine Menge zu tun für uns. Für mich ist es natürlich schlimm, wenn sie so etwas singen. Ich bin anders, weil ich im Rollstuhl sitze, ein anderer wegen seiner Hautfarbe, seiner politischen Einstellung oder sexuellen Orientierung", so Popowa. Sie versuche, die Leute zu animieren, nicht dem Herdentrieb zu folgen: "Habt eine eigene Meinung und versteckt Euch nicht in der Masse. Wenn Ihr denkt, dass 'White Power' Blödsinn ist, singt doch nicht mit!" Pressekontakt: neues deutschland Redaktion Telefon: 030/2978-1722 Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 28.06.2017 06:00:48

Weser Kurier: Jörg Niemeyer über ...

Bremen (ots) - Bremen ist eine weltoffene Stadt. Sie erfreut sich bei Touristen seit Jahren zunehmender Beliebtheit und sollte jede Chance nutzen, für sich zu werben. Spiele der Fußball-Europameisterschaft 2024 wären eine gute Gelegenheit, der Welt zu zeigen, wie schön und welch guter Gastgeber Bremen ist. Denn eine EM trägt Bilder aus der Hansestadt nicht nur durch ganz Europa, sondern interessiert die Fans überall auf dem Globus. Geschätzte 10,5 Millionen Euro Kosten sind natürlich ein ordentlicher Batzen Geld. Und ja, niemand kann heute verlässlich sagen, ob dieses Budget am Ende auch ausreichen wird. Andererseits wird sich eine EM auch nicht als Fass ohne Boden erweisen. Mit insgesamt 140000 Stadion-Zuschauern bei vier Spielen kalkuliert die Stadt, außerdem werden Zehntausende auf der Fanmeile feiern wollen. Sie alle werden Geld ausgeben - Geld, das Gastronomen, Hoteliers, Einzelhändlern und Taxifahrern guttun wird. Und damit auch der Stadt. 2006, beim WM-Sommermärchen in Deutschland, wollte Bremen dabei sein und durfte nicht. Die Stadt hat trotzdem mitgefeiert. Nun sollte sie alles daran setzen, um sich 2024 der Welt präsentieren zu können. Pressekontakt: Weser-Kurier Produzierender Chefredakteur Telefon: +49(0)421 3671 3200 chefredaktion@Weser-Kurier.de Original-Content von: Weser-Kurier, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 27.06.2017 22:27:27

KN: Handball Hauptstadt Kiel soll bei ...

Kiel (ots) - Auf der Landkarte für die Handball-Weltmeisterschaft 2019 in Deutschland und Dänemark ist Kiel nicht verzeichnet. Die schleswig-holsteinische Landeshauptstadt, Heimat des deutschen Rekord-Handballmeisters THW Kiel, soll bei der Vergabe der WM-Standorte leer ausgehen, wie die "Kieler Nachrichten" (Mittwochausgabe) berichten. Den Zuschlag sollen danach Berlin, Hamburg, Köln und München erhalten, darunter drei Städte, die nicht in der Handball-Bundesliga vertreten sind. Die Geschäftsführer der 10.000 Zuschauer fassenden Kieler Sparkassen-Arena hatten ihren Hut für die Austragung einer Vorrundengruppe und einer Hauptrunden-Gruppe in den Ring geworfen. In Deutschland werden die Spiele von zwei Vorrundengruppen und einer Hauptrundengruppe sowie beide Halbfinals stattfinden. Schauplatz der übrigen Partien inklusive der Spiele um Bronze und des Finales wird Dänemark sein. Thorsten Storm, Geschäftsführer des THW Kiel, bedauerte die Absage: "Das ist schade für unser handballbegeistertes Publikum. Kiel war bei Länderspielen immer eine Bank, das waren immer echte Feste. Und ich weiß nicht, ob das in München auch so sein wird." Am Mittwoch wollen der deutsche und der dänische Handballverband in Berlin die WM-Spielorte offiziell bekannt geben. Pressekontakt: Kieler Nachrichten Newsroom-Leiter Florian Hanauer Telefon: 0431/903-2812 florian.hanauer@kieler-nachrichten.de Original-Content von: Kieler Nachrichten, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 27.06.2017 19:16:22

Rheinische Post: Schmadtke warnt vor ...

Düsseldorf (ots) - Kölns Sportvorstand Jörg Schmadtke warnt vor einer Überhitzung des Transfermarkts. "Wir müssen aufpassen, dass wir uns mit diesen irrsinnigen Summen nicht zu sehr von der Basis entfernen. Das ist nie gut", sagt Schmadtke der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" (Mittwochausgabe). "Wir müssen die Menschen schon ernstnehmen." Köln könnte aktuell allerdings von dieser Entwicklung profitieren. Stürmer Anthony Modeste soll kurz vor einem Wechsel zum chinesischen Erstligisten Tianjin Quanjian stehen - für angeblich 35 Millionen Euro. Schmadtke sagt zum Stand der Verhandlungen nur so viel: "Fakt ist, es gibt noch keine Einigung zwischen den relevanten Parteien." www.rp-online.de Pressekontakt: Rheinische Post Redaktion Telefon: (0211) 505-2621 Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 27.06.2017 14:20:39

Anzeigen

Werder Bremen Presseservice: Jiri ...

Bremen (ots) - Werder Bremen und SK Slavia Prag haben sich auf einen Wechsel des Torhüters Jiri Pavlenka geeinigt. Dies gab Werders Geschäftsführer Sport, Frank Baumann, am Dienstagmittag bekannt. Gegen Ende der Woche wird der tschechische Nationaltorwart an der Weser erwartet, die medizinischen Untersuchungen absolvieren und anschließend seinen Vertrag unterschreiben. "Wir freuen uns sehr, dass wir Jiri von Werder überzeugen konnten. Wir haben seine Entwicklung in den letzten Jahren intensiv verfolgt. Er hat einen guten Weg genommen, hat den Sprung in die Nationalmannschaft geschafft und mit konstant guten Leistungen zu dem Erfolg von Prag in der vergangenen Spielzeit beigetragen", so Frank Baumann. Auch Cheftrainer Alexander Nouri freut sich auf den Neuzugang: "Wir sind davon überzeugt, dass Jiri sportlich und auch menschlich unsere Mannschaft hervorragend ergänzen wird. Gerade in der vergangenen Saison hat er seine Qualitäten immer wieder unter Beweis gestellt, aber es steckt auch noch Entwicklungspotenzial in ihm. Das möchten wir mit ihm gemeinsam herauskitzeln." Der 25-jährige Schlussmann ist auf seine neue Herausforderung gespannt: "Die Bundesliga ist eine der stärksten Ligen der Welt und Werder dazu ein großer Verein. Ich habe von Theo und Jaro nur Gutes über Werder und Bremen gehört. Ich freue mich darauf, in Zukunft Teil dieser Mannschaft zu sein." Mit dem SK Slavia Prag gewann der 1,96 Meter große Keeper in der abgelaufenen Saison den tschechischen Meistertitel. Insgesamt kann Pavlenka, der in der Jugend beim FK Banik Ostrau ausgebildet wurde, auf 103 Spiele in der ersten tschechischen Liga zurückblicken. Dazu absolvierte er vier Spiele in der Europa-League. Für die tschechische Nationalmannschaft lief er in zwei Länderspielen auf. Pressekontakt: SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA Franz-Böhmert-Str. 1 c Michael Rudolph, Direktor Public Relations info@werder.de Telefon: 0421/434590 Original-Content von: Werder Bremen GmbH & Co KG aA, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 27.06.2017 13:17:50

Die kleine Erbse oder der kleine Timo ...

Hamburg (ots) - Beim Confederations Cup 2017 trifft der deutsche zweite Anzug am Donnerstag auf Mexiko. Damit kommt es möglicherweise zum Duell der Torjäger Chicharito gegen Timo Werner, und unter www.mybet.com kann ab sofort gewettet werden wie folgt: Wer trifft zuerst - Chicharito oder Werner? Die Quote für Werner liegt bei 1.75, die Quote für Chicharito bei 1.95. Deutschland ist mit Quote 2.10 Favorit im Spiel gegen Mexiko (Quote 3.50), und auch den Gesamtsieg beim Confed Cup 2017 trauen die Buchmacher am ehesten den Deutschen zu. Mit Quote 2.85 liegen sie vor Portugal (Quote 3.00), Chile (3.60) und Mexiko (Quote 6.75). Über mybet Mit über 1.500.000 registrierten Kunden und ca. 20.000 Wetten pro Tag gehört mybet zu den langjährig etablierten Wettportalen. mybet ist in Malta lizenziert und seit 2002 am Markt. Pressekontakt: mybet Pressebüro Deutschland c/o Gamblers First Christian Prechtl Am Fuchsberg 18A 21075 Hamburg, GERMANY Tel. + 49 (0)177 2828111 Mail: christian@gamblersfirst.com Web: http://www.gamblersfirst.com Original-Content von: mybet, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 27.06.2017 11:25:35

Mittelbayerische Zeitung: Passt zum ...

Regensburg (ots) - Vor drei Jahren war Achim Beierlorzer schon ein heißer Kandidat auf den Cheftrainer-Posten beim SSV Jahn Regensburg. Über Leipzig fand der Fußball-Lehrer nun doch den Weg in die Oberpfalz. Kein Mike Büskens, kein Mirko Slomka: Jahn-Geschäftsführer Christian Keller hält zu Recht an seiner Linie fest. Ein Mann mit großem Namen ist Beierlorzer nicht, dafür aber ein interessanter Mann, der genau ins "Keller'sche Beuteschema" passt. Beim Fußball-Lehrer-Lehrgang 2013/2014 war der Franke mit der Note 1,0 Klassenprimus und arbeitete zuletzt erfolgreich in unterschiedlichen Funktionen beim Bundesligisten RB Leipzig - nicht die schlechteste Adresse im deutschen Profifußball. Beim Jahn tritt Beierlorzer aber in große Fußstapfen. Es ist ihm nur zu wünschen, dass es ihm ähnlich erfolgreich gelingt wie seinem Vorgänger Heiko Herrlich, eine spielfreudige Mannschaft zu formen und das maximale Leistungspotential aus den Spielern herauszuholen. Pressekontakt: Mittelbayerische Zeitung Redaktion Telefon: +49 941 / 207 6023 nachrichten@mittelbayerische.de Original-Content von: Mittelbayerische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 26.06.2017 18:20:39

Werder Bremen Presseservice: ...

Bremen (ots) - Die Werder-Frauen haben eine neue Trainerin! Carmen Roth übernimmt zur neuen Saison das Amt als Cheftrainerin beim SV Werder Bremen. Die 38-Jährige wechselt von den U 17-Juniorinnen des FC Bayern, mit denen sie am vorletzten Wochenende die Deutsche Meisterschaft feiern konnte, an die Weser. "Für den Trainerposten der 1. Frauenmannschaft gab es viele interessante Bewerber. Wir haben uns bewusst Zeit gelassen, um die beste Lösung für die Abteilung treffen zu können. Mit Carmen Roth können wir eine Trainerin präsentieren, die perfekt in unser Anforderungsprofil passt. Daher sind wir sehr glücklich, dass sie sich für uns entschieden hat", sagt Birte Brüggemann, Abteilungsleiterin Frauen- und Mädchenfußball beim SV Werder. Auch für Werders Präsident und Geschäftsführer Dr. Hubertus Hess-Grunewald ist die ehemalige Bundesliga-Spielerin die ideale Besetzung des Trainerposten: "Wir haben immer gesagt, dass wir jemanden suchen, der zu uns passt und die Weiterentwicklung der gesamten Frauen- und Mädchenfußballabteilung vorantreiben will. Mit Carmen Roth haben wir eine solche Trainerin gefunden, die mit uns auch den Weg der wirtschaftlichen Vernunft mitgehen will. Zudem zeigen ihre Erfolge wie zuletzt der Gewinn der Deutschen Meisterschaft der B-Juniorinnen mit dem FC Bayern ihre hervorragenden Kompetenzen bei der Entwicklung junger Spielerinnen." Carmen Roth selbst kann den Start kaum erwarten: "Als das Angebot aus Bremen kam, habe ich mich sehr gefreut. Werder Bremen war mir schon immer sympathisch. Die Aufgabe ist für mich eine tolle Chance, die ich sehr gerne annehme. Als Aufsteiger ist das erste Ziel natürlich der Klassenerhalt. Dennoch möchte ich die junge, dynamische Mannschaft weiterentwickeln, so dass wir als Team für Überraschungen sorgen können. Neben ihrer Erfahrung als Trainerin zeichnet Roth vor allem ihre langjährige Karriere als Sportlerin aus: "Die Vita von Carmen Roth spricht für sich. Durch ihre eigene Laufbahn als Spielerin kann sie sich in die unterschiedlichen Lebenssituationen der Spielerinnen hineinversetzen. Sie weiß, welche Kompromisse im Leistungssport gemacht werden müssen", so Birte Brüggemann, die ergänzt: "Ein weiterer Vorteil ist, dass sie mit Alexander Kluge seit drei Jahren im regelmäßigen kollegialen Austausch als Trainerin der U 17-Juniorinnen des FC Bayern München ist, mit dem sie nun natürlich noch enger zusammenarbeiten wird." Carmen Roth übernahm 2013 die U 17-Juniorinnen des FC Bayern München als Cheftrainerin, nachdem sie zuvor als Co-Trainerin die Mannschaft betreute. Zuvor trainierte Sie außerdem die zweite U 17-Juniorinnen-Mannschaft der Münchener, mit denen sie 2012 Landesliga-Meister wurde und in die Bayern-Liga aufstieg. Während sie in ihrer Zeit als Co-Trainerin der U 17-Juniorinnen einmal die Deutsche Meisterschaft feierte, konnte sie als Cheftrainerin zweimal den Titel gewinnen. In ihrer aktiven Laufbahn lief sie in der Frauen-Bundesliga sowohl für die TuS Niederkirchen, die SC Bad Neuenahr 07 sowie dem FC Bayern München auf und feierte 2009 mit dem FCB die Vize-Meisterschaft. Außerdem stand sie im Kader der deutschen U 18 und U 21 Frauen-Nationalmannschaft. Pressekontakt: SV Werder Bremen GmbH & Co KG aA Franz-Böhmert-Str. 1 c Michael Rudolph, Direktor Public Relations info@werder.de Telefon: 0421/434590 Original-Content von: Werder Bremen GmbH & Co KG aA, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 26.06.2017 15:15:00

UEFA U 21 EM und FIFA Confederations ...

München (ots) - Auch wenn die Bundesliga pausiert, die Champions League entschieden ist - auf spannende Fußballspiele auf dem Bildschirm müssen sportinteressierte Fernsehzuschauer auch in dieser Woche nicht verzichten. Das Erste zeigt am Dienstag, 27. Juni 2017, ab 17:15 Uhr die Halbfinalbegegnung England - Deutschland bei der UEFA U 21-Europameisterschaft in Polen. Und auch die beiden Halbfinalspiele des FIFA Confederations Cup werden im Ersten übertragen. Am Mittwoch, 28. Juni 2017, treffen Portugal und Chile aufeinander. Am Donnerstag, 29. Juni 2017, erwartet die deutsche Nationalelf mit Mexiko ein schwerer Gegner. An beiden Tagen berichtet die ARD ab 18:50 Uhr aus Kasan bzw. Sotschi (Russland) von der WM-Generalprobe. Die Fußballübertragungen im Überblick Dienstag, 27. Juni, 17:15 Uhr Sportschau UEFA Fußball-Europameisterschaft U 21 England - Deutschland Halbfinale Reporter: Steffen Simon Moderation: Matthias Opdenhövel Experte: Mehmet Scholl Übertragung aus Tychy (Polen) Mittwoch, 28. Juni, 18:50 Uhr Sportschau FIFA Confederations Cup 2017 Portugal - Chile Halbfinale Reporter: Gerd Gottlob Moderation: Matthias Opdenhövel Experte: Mehmet Scholl Übertragung aus Kasan (Russland) Donnerstag, 29. Juni, 18:50 Uhr Sportschau FIFA Confederations Cup 2017 Deutschland - Mexiko Halbfinale Reporter: Tom Bartels Moderation: Matthias Opdenhövel Experte: Mehmet Scholl Übertragung aus Sotschi (Russland) Pressekontakt: Dr. Bernhard Möllmann, Presse und Information Das Erste Tel.: 089/5900-42887, E-Mail: bernhard.moellmann@DasErste.de Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 26.06.2017 11:42:43

Anzeigen

Einladung zur RTL NITRO Programm PK am ...

Köln (ots) - RTL NITRO PROGRAMMPRÄSENTATION / SEASON HIGHLIGHTS 2017/18 Liebe Kolleginnen und Kollegen, am Montag, 10. Juli 2017 möchten wir Ihnen gerne die RTL NITRO-Programm-Highlights der Season 2017/18 vorstellen. Hierzu laden wir Sie herzlich ins "100 % Bundesliga"-Studio im Hause der Mediengruppe RTL Deutschland nach Köln ein. Im nagelneu aufgebauten "100 % Bundesliga - Fußball bei NITRO"-Studio stellt Senderchef Oliver Schablitzki nicht nur das neue wöchentliche Sport-Magazin und seine beiden Moderatoren Laura Wontorra und Thomas Wagner vor, sondern auch weitere Programmhighlights und Gäste der kommenden NITRO Season 2017/18. Durch den Nachmittag führt Moderator Marco Hagemann. Im Anschluss an die Präsentation stehen alle anwesenden Protagonisten in gemütlicher Atmosphäre für persönliche Gespräche zur Verfügung. Wir freuen uns auf einen entspannten Nachmittag mit Ihnen. Ihr Team der RTL NITRO Kommunikation RTL NITRO - PROGRAMMPRÄSENTATION / SEASON HIGHLIGHTS 2017/18 Bitte teilen Sie uns spätestens bis zum 03.07.2017 per E-Mail mit, ob wir mit Ihrem Kommen rechnen können. Akkreditierung erfolgt nach Anmeldebestätigung durch RTL NITRO. WANN? Montag, 10. Juli 2017 15.00 Uhr (Fototermin) Beginn der Präsentation um 15.30 Uhr WO? Mediengruppe RTL Deutschland Studio "100 % Bundesliga" 5. Etage Picassoplatz 1 50679 Köln E-Mail: claus.richter@mediengruppe-rtl.de, O Ja, ich komme gerne zum Foto- und Pressetermin O Ich komme nur zum Fototermin Weitere Informationen: > RTL NITRO Kommunikationsportal Pressekontakt: Claus Richter RTL Television GmbH Ein Unternehmen der Mediengruppe RTL Telefon: 0221 / 456 - 74247 claus.richter@mediengruppe-rtl.de Original-Content von: RTL NITRO, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 26.06.2017 11:00:00

Kampf gegen Wettmanipulation im Sport ...

Hamburg (ots) - "Der Kampf gegen Wettmanipulation beginnt!" Zuversichtlich und entschlossen zeigte sich Dr. Chris Bonett, Chief Integrity Officer des Europäischen Fußballverbandes (UEFA), vor den Sicherheitsexperten der europäischen Lotterieunternehmen bei der Internationalen Sicherheitskonferenz der European Lotteries (EL). Die hochrangig besetzte dreitätige Sicherheitskonferenz aller staatlichen Lotterieunternehmen Europas fand diese Woche erstmals in Deutschland statt. 60 IT- und Sicherheitsexperten waren auf Einladung des Verbandes The European Lotteries (EL) und des Deutschen Lotto- und Totoblocks (DLTB) zur Jahrestagung nach Hamburg gekommen. Lotto Hamburg hatte die Konferenz organisiert. Schwerpunktthema war der Kampf gegen Sportwettenmanipulation. Darunter leidet die Integrität des Sports genauso wie die gemeinwohlorientierten Lotteriegesellschaften. Denn in den vergangenen 15 Jahren hat sich Sport-Wettmanipulation zu einem globalen Problem entwickelt. Drei Zahlen verdeutlichen dies: Der weltweite Sportwettenmarkt wird auf 500 Milliarden bis 1 Billionen US Dollar geschätzt. Dabei liegt das Umsatzvolumen des legalen Sportwettenmarktes bei 30 Milliarden US Dollar. Mehr als 85 Prozent des globalen Sportwettenumsatzes kommen aus illegalen Sportwetten. Der riesige Sportwettmarkt zieht, mit seinen enormen Cashflows organisiertes Verbrechen an, das Sportwetten für Geldwäsche missbraucht. Zusätzlich steigern Kriminelle Ihren Profit durch Wettmanipulation (Match-Fixing) und gezielte Beeinflussung von Sportergebnissen. Da dies der Integrität des Sports und den legal operierenden Unternehmen gleichermaßen schadet, haben alle Lotteriegesellschaften aus Europa (European Lotteries Association, EL) sowie aus allen weiteren Kontinenten (World Lottery Association, WLA) im Jahr 2015 ein Frühwarn-System namens Global Lottery Monitoring System entwickelt, durch das sie dem Missbrauch und der Manipulation im Sportwettenbereich entgegenwirken. 2016 wurde es erfolgreich vom Internationalen Olympischen Kommitee (IOC) bei den Olympischen Spielen in Rio eingesetzt. In seinem Grußwort beim Sicherheitskongress der Europäischen Lotterien unterstrich Christoph Holstein, Staatsrat in der Hamburger Behörde für Inneres und Sport, wie wichtig Verlässlichkeit und Verantwortungsbewusstsein beim Glücksspiel sind: "Das Vertrauen unserer Bürger in die Sicherheit und Integrität der Lotterie und Sportwetten ist die Säule für ein erfolgreiches Glücksspielangebot. Die staatlichen Lotteriegesellschaften sind sichere und verantwortungsvolle Anbieter von Glücksspielen, weil sie das Allgemeinwohl und den Verbraucherschutz vor die Gewinnmaximierung stellen - in Deutschland, in Europa und weltweit." Michael Heinrich, Geschäftsführer von LOTTO Hamburg und Federführer des Deutschen Lotto- und Totoblocks (DLTB) mahnte jedoch: "Im Internet gibt es private Glücksspiel-Anbieter, die aus dem Ausland operierend, ohne gültige Lizenz, illegal Lotterien anbieten. Sie greifen das staatliche Glücksspielveranstaltungsmonopol an und versuchen durch massive Werbung in TV, Internet und Sportstadien Bekanntheit aufzubauen und den Eindruck zu erwecken, legal zu operieren. Dabei bieten Sie auch Plagiate der bekannten Angebote wie Lotto 6aus49 bzw. Wetten auf die Ziehungsergebnisse an. Die Einnahmen der privaten Anbieter kommen nicht dem Gemeinwohl zu Gute, sondern landen in den Taschen privater Glücksspiel-Unternehmer in den Steueroasen von Malta und Gibraltar." Staatsrat Christoph Holstein sagte seine Unterstützung beim Kampf gegen Sportwettmanipulation und illegales Glücksspiel zu: "Wenn wir die Bürger vor unseriösen oder süchtig machenden Angeboten schützen wollen und wenn wir die Integrität des Sports bewahren und gegen Geldwäsche vorgehen wollen, müssen wir auch im Glücksspiel strenge Regeln durchsetzen. Der Staat wird in Deutschland konsequent gegen Kriminalität und den Wettbewerb illegaler Spielangebote vorgehen." Über European Lotteries: Die EL mit Sitz in Lausanne (Schweiz) ist die Dachorganisation der staatlichen Lotto- und Totoanbieter in Europa, die gemeinwohlorientierte Glücksspiele betreiben. Sie vertritt 72 Mitglieder aus 43 Ländern. Die Mitgliedsunternehmen bieten nur Lotterien und Wettdienste in den Ländern an, in denen sie von der jeweiligen Landesregierung lizenziert werden. Die Vereinigung wurde 1983 in der Schweiz gegründet. Über den DLTB: Der Deutsche Lotto- und Totoblock (DLTB) ist die Gemeinschaft der 16 selbstständigen Lotteriegesellschaften in den Deutschen Bundesländern. LOTTO steht für Glück auf der Basis von Verantwortung. Vorrangiges Ziel ist es, das Spiel mit dem Glück zu ermöglichen, gleichzeitig aber präventiv die Entstehung von Spielsucht zu verhindern. Im staatlichen Auftrag orientiert sich das Handeln des DLTB nicht am Gewinnstreben, sondern ist vorrangig an der Förderung des Gemeinwohls ausgerichtet. Die Einsätze der Spielteilnehmer fließen zum weit überwiegenden Teil an die Allgemeinheit zurück und finanzieren zahlreiche Projekte in den Bereichen Soziales, Kultur und Sport. Pressekontakt: Madeleine Göhring, Pressesprecherin für den Deutschen Lotto- und Totoblock, E-Mail: pressestelle@lotto-hh.de, Telefon: +49 (0)40 6 32 05-241 Original-Content von: Deutscher Lotto- und Totoblock (DLTB), übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 25.06.2017 10:00:04

Eintracht Frankfurt: "Ein großes ...

Krombach (ots) - Zu Beginn der Saison 2016/17 hat die Krombacher Brauerei Bernhard Schadeberg GmbH & Co. KG aus Kreuztal-Krombach, inmitten einer für Eintracht Frankfurt kritischen Zeit, vorzeitig ihren Vertrag beim hessischen Traditionsverein verlängert und stellte sich für die Dauer einer Saison als Haupt- und Trikotsponsor zur Verfügung. Damit schuf Krombacher den Grundstein dafür, dass Eintracht Frankfurt die Zeit bekommen hatte, einen großen und langfristigen Partner als neuen Hauptsponsor zu finden und mit dem heutigen Tag präsentieren konnte. Was bereits 2012 erfolgreich begann, findet auch in den nächsten sieben Jahren seine Fortsetzung, denn Krombacher bleibt als Premium Partner dem hessischen Bundesligisten langfristig treu. Die Privatbrauerei, mit Sitz an der hessischen Landesgrenze, sichert sich damit auch für die nächsten Jahre das exklusive Ausschank- und Lieferrecht für Bier und Biermischgetränke in der Commerzbank-Arena und unterstreicht damit ihre Verbundenheit zur Region. Axel Hellmann, Mitglied des Vorstands der Eintracht Frankfurt Fußball AG: "Wir sind der Krombacher Brauerei zu großem Dank verpflichtet und freuen uns auch weiterhin auf eine erfolgreiche und vertrauensvolle Partnerschaft wie wir sie in den letzten fünf Jahren auf allen Ebenen gemeinschaftlich erlebt haben. In diesen Jahren kann Krombacher auf sportliche Erfolge mit Eintracht Frankfurt zurückblicken, die ihren Höhepunkt im diesjährigen DFB-Pokalfinale fand. Mehr als 100 Millionen TV-Zuschauer konnten im Endspiel den Krombacher-Schriftzug auf unseren Trikots wahrnehmen." Uwe Riehs, Geschäftsführer Marketing der Krombacher Brauerei: "Gerne haben wir Eintracht Frankfurt in der letzten Saison partnerschaftlich als Trikotsponsor unterstützt. Wir freuen uns, die in der Wiederaufstiegssaison begonnene gute und erfolgreiche Zusammenarbeit als Premium-Sponsor weiter fortzusetzen, denn unser Vertrag mit der Eintracht ist langfristig bis 2024 angelegt und verdeutlicht unsere enge Verbundenheit zur Region, zum Verein und unseren tollen Fans der SGE." Pressekontakt: Krombacher Brauerei Bernhard Schadeberg GmbH & Co. KG Hagener Straße 261, 57223 Kreuztal Abteilung Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, c/o Dr. Franz-J. Weihrauch Tel.: 02732-880-815, Fax: 02732-880-11-815, E-Mail: presse@krombacher.de Original-Content von: Krombacher Brauerei GmbH & Co., übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de | 23.06.2017 14:05:00

youTube Videos

Problem retrieving videos from provider: Gone